Die Kirchengemeinde

DAS KIRCHENBÜRO:

Die Öffnungszeiten sind:

Montag und Freitag von 9.00 – 12.00 Uhr
Dienstag und Donnerstag von 9.00 – 11.00 Uhr

Der Telefonanschluss  040 – 54 51 49 ist dementsprechend erreichbar.
Hinweis: Post kommt immer an und wird regelmäßig bearbeitet.

Melden Sie sich in dringenden Angelegenheiten bei den Pastoren:
Uwe Heinrich, Tel. 0176-55935215
Holger Janke, Tel. 040-543109

AUS DEM GEMEINDELEBEN:

 Das Oberverwaltungsgericht hatte das letzte Wort:

„Kirchengemeinde ist kein Denkmal“

Die Entscheidungen dokumentieren den 11 Jahre andauernden Kampf der Ev.-Luth. Kirchengemeinde Langenfelde gegen den Denkmalschutz. Das Denkmalschutzamt betrieb seit 2006 den Denkmalschutz der Langenfelder Kirche „Zum guten Hirten“ mit Nebengebäuden (altes und neues Gemeindehaus). Die Kirchengemeinde widersetzte sich allen Entscheidungen des Denkmalschutzamtes, die letzten 6 Jahre vor den Hamburger Verwaltungsgerichten.
In der ersten Instanz verneinte das Verwaltungsgericht zwar die Ensembleeigenschaft der Kirchengebäude am Försterweg, qualifizierte das Kirchengebäude aber noch als Einzeldenkmal. Beide Seite gingen in die Berufung. Im Mai 2017 hat das Oberverwaltungsgericht den Denkmalschutz jetzt auch für das Kirchengebäude gekippt. Kernaussage: Hamburg verfügt aus der Zeit des „Kirchenbaubooms“ der Nachkriegsjahre (1955 – 1970) noch über ausreichend vergleichbare Objekte, um den modernen Kirchenbau erlebbar zu machen. Nicht alle 88 Kirchengebäude aus dieser Epoche seien erhaltungswürdig. Das Denkmalschutzamt hatte im Verfahren mit der gesellschaftlich hervorgehobenen Bedeutung und der Einzigartigkeit von Kirchgebäuden argumentiert, da ihrem Bau regelmäßig hohe gestalterische Ansprüche zugrunde lägen. Dieser Argumentation erteilte das Oberverwaltungsgericht eine klare Absage. Die Kirche als Immobilieneigentümer darf nicht schlechter behandelt werden als sonstige Denkmaleigentümer. Das öffentliche Erhaltungsinteresse an einem Kirchengebäude ist nicht per se stärker ausgeprägt als bei sonstigen Immobilien. Diese Erkenntnis dürfte für zahlreiche Kirchengemeinden in Hamburg und darüber hinaus von Interesse sein. Für die kleine Kirchengemeinde Langenfelde bedeutet die OVG-Entscheidung die Wiedererlangung der Entscheidungshoheit über die eigenen Immobilien, ein sehr wichtiges Gut in Zeiten rückläufiger Mitgliederzahlen einerseits und steigender Bauunterhaltungskosten andererseits. Das Urteil ist rechtsgültig.