Die Stadt Hamburg reagiert auf die aktuellen Corona-Infektionszahlen wie folgt und ordnet an:
„Alle Bürgerinnen und Bürger sind angehalten, die Kontakte zu anderen Menschen außerhalb der Angehörigen des eigenen Hausstands auf ein absolut nötiges Minimum zu beschränken.“

Diesen zeitlich befristete Aufruf folgt die ev. Nordkirche und empfiehlt:
„Deshalb sollten alle kirchlichen Veranstaltungen (…) zunächst unterbleiben. Das betriff insbesondere alle Gruppen und Kreise, Chor- und Orchesterproben, Basare und Konzerte.“

Da die Religionsausübung – im Gegensatz zu Kultur- und Freizeitveranstaltung – ein Grundrecht ist (Vgl. Art. 4 GG), findet zur Zeit ein eingeschränktes Gemeindeleben statt:

Regelbetrieb des Kindergartens

Gottesdienste

Seelsorge

In der Gemeinde gelten generell die allgemeinen Hygieneregelungen:
– Mund- und Nasenschutz tragen
– Desinfektionsmittel nutzen
– Abstand halten
– Stets die Räumlichkeiten gut lüften
– Registrierung der Anwesenden

Schutzkonzept:
– In der Kirche sind Gottesdienste mit maximal 36 Personen möglich.
– Im Gemeindehaus ruht der Regelbetrieb.
– Gespräche finden nur nach Terminabsprache einzeln statt.
– Gemeindegesang und Blasmusik sind untersagt, Solo-Gesang möglich.

Mit Segensgrüßen!
Holger Janke, Vorsitzender  &
Stefan Sandmann, Stellvertreter des Kirchengemeinderates